Victoria Swarovski im Enzkreis Rundschau Interview

„Let’s Dance“ bedeutet eiserne Disziplin, harte Arbeit und Wochen voll Schweiß und schmerzenden Muskeln. Kaum eine Show im deutschen Fernsehen verlangt ihren bekannten Teilnehmern so viel ab wie diese! Und dennoch brennen Prominente darauf, bei dem erfolgreichen RTL-Showhighlight das Tanzbein zu schwingen. In spannenden Shows, moderiert von Daniel Hartwich und Victoria Swarovski, haben die ambitionierten Stars die Möglichkeit, ihr Rhythmusgefühl einem Millionenpublikum unter Beweis zu stellen und Zuschauer und Jury mit fesselnden Performances zu begeistern. Für die Bewertung der Darbietungen sitzen wieder Profitänzerin und Wertungsrichterin Motsi Mabuse, der internationale Wertungsrichter und Tanzjuror Joachim Llambi sowie der kubanische Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez in der „Let’s Dance“-Jury.


Victoria Swarovski (25) Sängerin, Songwriterin, Influencerin und Moderatorin der RTL-Erfolgsshow „Let‘s Dance“ wusste schon früh, dass sie ihren eigenen Weg gehen und sich nicht auf dem Erfolg des Familienunternehmens ausruhen möchte. Bereits als junges Mädchen entdeckte sie ihre Leidenschaft zur Musik und verschickte im Alter von 12 Jahren ihr erstes Demo. Als sie Comedian Mario Barth zufällig kennenlernte, sang sie ihm kurzerhand etwas vor und wurde daraufhin von ihm direkt in seine Fernsehshow „Willkommen bei Mario Barth“ eingeladen. 2016 stellte sich die junge Kosmopolitin einer Prüfung ganz besonderen Kalibers: Victoria tanzte sich von Show zu Show in die Herzen der Zuschauer bei Deutschlands Tanzshow Nummer 1 und gewann zusammen mit Tanzpartner Erich Klann die neunte Staffel von „Let’s Dance“. Ende 2017 verkündete RTL, dass Victoria an der Seite von Daniel Hartwich die neue Staffel „Let’s Dance“ moderieren wird, sie folgt dabei auf ihre Freundin Sylvie Meis.

Sie singen, moderieren, designen, modeln und sind sehr aktiv bei Instagram was macht Ihnen am meisten Spaß?
Grundsätzlich mache ich nur Dinge die mir Freude bereiten, aber ich muss schon sagen, dass die Moderation von „Let’s Dance“ etwas ganz Besonderes ist und es mir besonders viel Spaß macht zusammen mit Daniel durch diese tolle Sendung zu führen.

Sie moderieren auch dieses Jahr Lets Dance bei RTL, was gefällt Ihnen besonders bei der Sendung?
Das Besondere an „Let’s Dance“ ist der familiäre Umgang untereinander. Der Zusammenhalt von Team, Produktion und Kandidaten ist enorm. Alle zusammen haben nur ein Ziel: eine fantastische Show für die Zuschauer auf die Beine zu stellen und ihr Bestes dafür zu geben. Das spürt man in jedem Winkel des Studios und überträgt sich bestimmt auch über den Fernseher.

Wählen Sie Ihre Showoutfits selbst aus?
Ich bin sehr viel auf Fashion Weeks, um mich über die neusten Trends zu informieren und besuche Show Rooms von Designern und Agenturen, um potentielle Kleider für die Shows und rote Teppiche anzuprobieren. Die finale Entscheidung, was ich letztlich in der Show tragen werde, entscheiden wir im Team aus Stylistin, Sender und Produktion bei einem Fitting Termin bevor die neue Staffel startet.

Sind Sie nervös, haben Sie noch Lampenfieber?
Ich moderiere die Sendung ja nun schon im dritten Jahr, insofern weiß ich was auf mich zukommt und was zu tun ist. Die Aufregung hält sich also in Grenzen, wobei kurz bevor die Show losgeht und das Publikum im Studio tobt, geht der Puls schon ordentlich hoch, aber das gehört auch dazu.

Wie war für Sie die erste „Let’s Dance“ Live-Sendung ohne Publikum?
Es war auf jeden Fall anders, wobei die anwesenden Familienmitglieder und Freunde so viel Gas gegeben haben, dass man zwischenzeitlich fast das Gefühl hatte, dass die Hütte voll war wie sonst auch. Chapeau noch mal an dieser Stelle an alle die sich die Hände wund geklatscht haben!

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei Ihnen aus?
Am Showtag geht es kurz vor Mittag vom Hotel mit einem Shuttle ins Studio. Dort beginnen wir direkt mit der Maske und ich gehe zusammen mit meinem Team und der Radaktion noch mal alles durch. Nachmittags ist dann die Generalprobe, wo wir die Sendung einmal komplett „durchspielen“. Ab und an habe ich Interviews dazwischen. Kurz vor der Show gegen 19:30 Uhr kommt das Team noch mal zusammen, ich ziehe mein Outfit an und werde verkabelt. Dann geht es runter ins Studio (Ohne Aufzug, den wir am Showtag nicht benutzen dürfen, damit wir nicht stecken bleiben). Kurz nach 20 Uhr schalten wir Live ins Programm von RTL, dann noch mal kurz durchatmen und dann geht es um 20:15 Uhr los.

Sie designen u.a. auch sehr erfolgreich Dirndl. Wie ist es dazu gekommen?
Ich liebe Mode, also war es naheliegend, dass ich so etwas mal machen werde. Letztlich war es so, dass Krüger Dirndl bei meinem Management angefragt hat. Als Tirolerin musste ich nicht lange nachdenken und habe sofort ja gesagt. Dieses Jahr am 24. Juli geht meine vierte Kollektion in den Verkauf. Wir haben vor kurzem die Fotos dazu geschossen und ich kann es gar nicht abwarten, wie die Kollektion ankommen wird.

Sie sind sehr viel in der Welt unterwegs, aktuell ist das ja leider nicht möglich, was sind Ihre Lieblingsorte auf der Welt?
Das ist wohl richtig. Mein absoluter Lieblingsort ist mein Zuhause, gerade weil ich so viel unterwegs bin. Ich war vor kurzem auf Mauritius für ein Shooting. Eine wirklich tolle Insel mit endlosen Sandstränden und tollen Sonnenuntergängen. Ich mag aber auch Dubai und Marbella, oder Paris und London sehr gerne. Zudem habe ich mir vorgenommen, in Zukunft immer wieder neue Orte zu besuchen. Letztlich gibt es ja noch einiges zu entdecken.

Welche Projekte stehen bei Ihnen aktuell an?
„Let’s Dance“ steht aktuell ganz klar im Vordergrund. Im Juli dann meine Dirndl Kollektion. Außerdem möchte ich mich in Zukunft auch mehr als Unternehmerin positionieren und arbeite hier an ein paar Ideen, die aber noch nicht spruchreif sind. Grundsätzlich bin ich immer offen für neue Herausforderungen.

Das Interview führte Benny Clausing