„The Biggest Loser“ 2018: Kandidat von Ramin Abtin holt sich den Sieg!

Bilder: (c)SAT.1/Guido Engels

Ganz oben auf dem Siegertreppchen von „The Biggest Loser“ 2018 stand am Ende Saki (40) aus Nürnberg: Der Bayer mit griechischen Wurzeln verlor im Laufe des Wettkampfes unglaubliche 94,5 Kilo und damit 49,84 Prozent seines Ursprungsgewichts von 189,6 Kilo. Einen hervorragenden zweiten Platz belegte Benny (26) aus Bürstadt mit einem Abnahmeergebnis von 65,8 Kilo (-39,88 Prozent; Startgewicht: 165 Kilo). Insgesamt 70,8 Kilo (-39,46 Prozent; Startgewicht: 179,4 Kilo) konnte Christos (23) aus Ketsch in Baden-Württemberg als Drittplatzierter der Waage abtrotzen. Shirin (34) aus Jena, die einzige weibliche Finalteilnehmerin, landete mit einem Minus von 36,3 Kilo (38,37 Prozent; Startgewicht: 94,6 Kilo) knapp auf dem vierten Rang. Eindrucksvoll auch das Abnahme-Ergebnis von Christian (32) aus Obertshausen: Er reduzierte unter Anleitung von Coach Sophia Thiel sein Gewicht um 52,3 Kilo (38,54 Prozent; Startgewicht: 135,7 Kilo) und sicherte sich damit unter den Web-Kandidaten den ersten Rang.

Exklusiv Interview mit Ramin Abtin

Enzkreis Rundschau:
Herzlichen Glückwunsch zum Sieg. Die letzten Jahre waren es immer Kandidaten von dir, die sich den Sieg geholt haben. Was ist dein Erfolgsgeheimnis?

Ramin Abtin:
Mein Erfolgsgeheimnis ist einerseits eine lange Erfahrung aus dem Profisport und natürlich auch eine Prise Know how! Menschen kann man nicht einfach pauschal trainieren, jeder muss individuell eingestellt werden. Jeden muss man mental anders einstellen und anders auf ihn eingehen.

Enzkreis Rundschau:
Dieses Mal gehen die ersten 3 Platzierungen an dich, ein Zeichen von perfektem Training?

Ramin Abtin:
Dieses Jahr konnten wir die ersten drei Plätze trainieren, ich würde mal sagen, Glück und eine gehörige Portion Motivation bei jedem das Beste rauszuholen. Diese Motivation , dieses Feuer versucht man natürlich auch bei seinem Schützling zu entfachen.

Enzkreis Rundschau:
Was war dein Highlight 2018 in dieser Staffel?

Ramin Abtin:
Also das Highlight war natürlich das Finale. Die ersten drei Plätze waren aus meinem Team. aber auch das große Umstyling war sensationell , für jeden Coach eine große Belohnung, zu sehen, wie die Schützlinge sich verändert haben und nicht nur äußerlich, sondern auch mental.

Ein Ausführliches Interview mit Ramin Abtin finden Sie in der April-Ausgabe der Enzkreis Rundschau. Auch online gratis zum durchblättern.

 

Copyright: (c)SAT.1/Guido Engels

Copyright: (c)SAT.1/Guido Engels