Sylvie Meis im Enzkreis Rundschau Interview

Große Emotionen, spannendes Entertainment und packende Gänsehautmomente –„Das Supertalent“ läuft seit 15. September, 20:15 Uhr bei RTL mit der 12. Staffel. Die große Samstagabendshow für die ganze Familie lässt die Zuschauer wieder über einzigartige und skurrile Talente staunen.
Vor 10 Jahren startete Sylvie Meis, Model, Moderatorin, Schauspielerin und Businessfrau, ihre Fernsehkarriere in Deutschland bei „Das Supertalent“. Von 2008 bis 2011 (Staffel 2 – 5) war sie Teil der Jury. Jetzt kehrt Sylvie Meis zurück und wird in der neuen Staffel wieder neben Dieter Bohlen und Bruce Darnell am Jurypult Platz nehmen.

Was ist das für ein Gefühl wieder in der Jury von „Das Supertalent“ zu sitzen?
Für mich ist es wirklich ein wunderbares Gefühl nochmal neu bei „Das Supertalent“ zu starten. Ich habe nur gute Gefühle, wenn ich an die vier Jahre zurückdenke, in denen ich in der Jury saß. Mein großer Traum war es immer, wieder als Jurymitglied bei „Das Supertalent“ zwischen Dieter und Bruce zu sitzen. Für mich ist dieser Traum jetzt Wahrheit geworden. Ich fühle mich super wohl, habe unglaublich viel Spaß und freue mich riesig!

Dieter sagte, ihr wäret das absolute Dreamteam. Was macht euch dazu?
Ich glaube auch, dass wir ein Dreamteam sind. Wir passen wirklich super gut zusammen und zwischen uns herrscht eine tolle Harmonie. Wir schätzen uns sehr, und ich glaube, wir haben alle unseren bestimmten Part. Es ist nicht so verteilt, dass Bruce emotional ist, ich glamourös und Dieter fachkompetent und manchmal etwas strenger. Es ist eher so, dass wir uns sehr gut ergänzen. Die Mischung zwischen uns ist super und wir respektieren und vertrauen uns sehr. Das heißt, wir können wirklich loslassen und einfach machen, weil wir wissen, wir unterstützen uns. Ich fühle mich wirklich wie in einer warmen Badewanne zwischen den beiden.

Es war ja auch Dieters Bestreben, dich wieder zurückzuholen. Wart ihr die ganze Zeit in Kontakt? Wie ist deine Beziehung zu ihm?
Die Beziehung zu Dieter ist wahnsinnig gut. Er war damals verantwortlich dafür, dass ich zum Supertalent in die Jury gekommen bin. Ich war gerade 30 geworden, und er hat die RTL Verantwortlichen auf mich aufmerksam gemacht und gesagt „Die Frau möchte ich in der Jury“. Das hat er zehn Jahre später wieder gemacht und hat für mich gekämpft.
Wir waren ständig in Kontakt. Und dieses Jahr war es einfach so, dass alles gestimmt hat, die Zeit war richtig und hier bin ich wieder. Ich bin ihm unendlich dankbar.

Was ist für dich das Besondere an der Show „Das Supertalent“?
Das Besondere an „Das Supertalent“ ist, dass es wirklich wunderbare klassische, aber trotzdem außergewöhnliche Unterhaltung für den Samstagabend ist. Es ist eine Show für die ganze Familie, aber auch etwas für junge Leute. Es ist die tolle Mischung zwischen unfassbarem Staunen wegen außergewöhnlichen Talenten und natürlich auch total witzig. Es ist glamourös, man muss lachen, man muss staunen, man wird wirklich super unterhalten. Ich bin stolz, dass ich in diesem Format, das weltweit so erfolgreich ist und immer noch für mega Quoten sorgt, dabei bin.

Welche Art von Talent gefällt dir persönlich am besten?
Ich liebe die Mischung bei „Das Supertalent“. Ich liebe Entertainment generell. Ich liebe gute Sänger, bin aber auch ein unglaublicher Fan von Tanz und Akrobatik. Es muss etwas Besonderes sein, etwas, was einzigartig ist. Ich bin auch emotional berührt, wenn ich sehe, wie jemand gekämpft hat im Leben und sich so viel Mühe gibt, um etwas Besonderes zu meistern. Wenn er dies dann hier vor fast 1000 Leuten im Theater und uns der Jury vorführt – dann kann ich nur Gänsehaut kriegen und mit „Ja“ stimmen. Denn dafür sitzen wir da, um dieses besondere Talent zu wertschätzen – ob das junge Kinder sind oder vielleicht ein Opa mit 90 Jahren, der etwas Besonders kann. Das ist das, was ich toll finde an „Das Supertalent“.

Hast du noch Erinnerungen an ein besonderes Ereignis aus der Vergangenheit? Als du auf der Bühne hypnotisiert wurdest zum Beispiel?
Diese Hypnose war ein ganz besonderer Moment. Wenn ich mich daran erinnere, denke ich immer noch „Wahnsinn, was da passiert ist, wie ich da auf der Bühne wie so ein Brett gelegen habe!“. Wenn man bei einem Act mitmacht, weiß man nie genau, was passiert. Ich bin auch einmal gestürzt auf der Bühne und habe mich verletzt. Es besteht immer ein kleines Risiko. Doch das gehört dazu und macht es auch spannend. Doch die ganz gefährlichen Sachen dürfen wir aus versicherungstechnischen Gründen gar nicht mitmachen.

Dieses Jahr startet noch deine erste eigene Show „Sylvies Dessous Models“ bei RTL. Wie kam es dazu und was bedeutet das für dich?
Für mich ist „Sylvies Dessous Models“ ein mega „cherry on the cake“. Es ist unfassbar bei RTL eine Show zu bekommen mit meinem eigenen Namen! In der Show geht es nicht nur darum, eine perfekte Marken-Botschafterin für meine Kollektion zu finden, sondern es ist auch eine Chance mich dem deutschen Publikum als Businessfrau vorzustellen, mein Team und mein alltägliches Leben zu zeigen. Das ist natürlich eine riesen Ehre!
Ich freue mich sehr darauf. Die Dreharbeiten fangen gleich nach den Aufzeichnungen vom Supertalent im September an. Dann sind wir auf der Suche nach dem perfekten Dessous Model – einer Frau, die das gewisse Etwas hat, einen tollen Körper, aber auch Ausstrahlung, die intelligent ist und meine Marke gut präsentieren kann. Ich bin sehr gespannt welche Mädels sich da bewerben, wer als Gewinnerin hervorgeht und was für eine Dynamik die Show entwickelt. Das ist super spannend für mich, weil das meine erste eigene Show ist und wir können es alle kaum abwarten!