Anzeige

Echte Tierliebe sollte und kann nicht am Futternapf des eigenen Tieres enden. Deswegen legt defu, eine Marke der Demeter-Felderzeugnisse GmbH, Wert darauf, dass auch die Tiere auf den Höfen, die das Fleisch für die Tiernahrung liefern, ein artgerechtes Leben führen dürfen. „Bio-Tierfutter ist für uns eine Form von Respekt gegenüber dem Lebewesen und ein Baustein, um Tiere wesensgerecht zu halten“, so Henning Klukkert, Leiter des Geschäftsbereichs Tiernahrung. „Eine artgerechte Haltung fördert die Tiergesundheit – auf einem Bauernhof genauso wie zu Hause. Jedes Tier hat ein Recht auf artgerechte Ställe, Bewegung, frische Luft und achtsame Zuwendung.“ Der Einsatz von vorbeugenden Medikamenten, wie Antibiotika oder Hormonen ist laut EG-ÖkoVerordnung tabu.

Immer mehr Menschen entwickeln ein Bewusstsein für diese Zusammenhänge und wollen diese Erkenntnisse auch in ihren Lebensstil integrieren und nachhaltige, ökologische Produkte konsumieren. Bio ist schon lange kein Trend mehr, sondern Zeichen eines gesellschaftlichen Umdenkens und eines Generationswechsels. Menschen, die sich gesund ernähren wollen, essen Bioprodukte, weil sie weniger belastet sind mit Chemikalien und anderen schädlichen Stoffen – das Gleiche gilt für Tiernahrung. Doch es geht auch um Nachhaltigkeit, die Ressourcen unseres Planeten und den Umgang mit unseren Mitgeschöpfen. Henning Klukkert: „Wenn wir den ökologischen Zustand unserer Erde betrachten, ist es praktisch schon 5 nach 12! Wir fühlen uns mitverantwortlich für unsere Umwelt und möchten mit unserer Arbeit und dem ökologischen Landbau nicht nur qualitativ hochwertiges Tierfutter anbieten, sondern auch den Blick öffnen und einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt und den Tieren fördern.

Ein aktuelles Beispiel, Stichwort „Insektensterben“: Wenn es keine Insekten mehr gibt, wird es auch uns nicht mehr geben. Insekten machen fast zwei Drittel des Lebens auf der Erde aus – man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was passiert, wenn ein Großteil davon stirbt. Insekten regulieren sich gegenseitig, sind Nahrungsgrundlage für andere Tierarten, wie zum Beispiel Vögel und bestäuben Pflanzen, deren Früchte auch uns Menschen als Nahrungsgrundlage dienen. Die sogenannte konventionelle Landwirtschaft mit ihren Monokulturen wie Mais für Biogasanlagen sowie der großflächige Einsatz von giftigen Pestiziden und Herbiziden wie Glyphosat, bietet jedoch kaum noch Lebensraum für Insekten. Wir dürfen nie vergessen, dass wir in einem Ökosystem leben, in dem ein Faktor den anderen beeinflusst. Eingriffe können die fragile Balance schnell zerstören und verheerende Folgen haben. Die ökologische Landwirtschaft weiß um diese Zusammenhänge und berücksichtigt diese Faktoren.“

Hochwertiges Tierfutter für Hunde, Katzen und Hühner vom Bio-Bauern
Rohstoffe entscheiden! Zu einer wesensgerechten Ernährung gehört vor allem eine hohe Qualität der Zutaten. Was nutzt die aufwändigste und modernste Verarbeitung, wenn die Rohstoffe selbst nicht stimmen, das Fleisch von hochgradig mit Medikamenten belasteten Tieren aus Qualzuchthaltung stammt und das Gemüse pestizidbelastet ist? Defu verzichtet bei den Rezepturen auf alles, was eine möglichst natürliche und artgerechte Tierernährung nicht braucht, wie zum Beispiel künstliche Aromen und Farbstoffe, synthetische Konservierungsmittel, Zucker und billige „Füllstoffe. Nach dem Motto „Drin ist was draufsteht!“, werden alle Rezepturbestandteile offen und nachvollziehbar deklariert.

Defu Produkte finden Sie im ausgewählten Tier- und Naturkostfachhandel oder unter www.defu.de
Hotline & Futterberatung Mo. – Fr. 08:00 – 17:00 Uhr: Tel. 06257/9340-15