Frank Buschmann & Jan Köppen im Enzkreis Rundschau Interview

INTERVIEW MIT FRANK BUSCHMANN
Enzkreis Rundschau: Du bist mit sehr viel Herzblut bei dieser Show dabei. Was reizt dich so sehr an „Ninja Warrior Germany“?
Frank Buschmann: Es ist eine Show, die von Sport auf höchstem Niveau und unglaublichen Emotionen geprägt ist. Das ist genau mein Ding!

Enzkreis Rundschau: Welche Tipps hast du für die Athleten 2018?
Frank Buschmann: Nicht überdrehen und immer auch die Birne einschalten.

Enzkreis Rundschau:Werden wir dich vielleicht auch mal im Parcours sehen?
Frank Buschmann: Einzelne Stationen bekomme ich noch gut hin, aber ich bin keine 30 mehr und RTL mag noch etwas von mir haben…

Enzkreis Rundschau: Wie hältst du dich fit?
Frank Buschmann: Ich kann nicht ohne Sport. Mit 6 Jahren habe ich angefangen und werde immer aktiv bleiben, aber altersgerecht: Laufen, Rad, Krafttraining!

 

INTERVIEW MIT JAN KÖPPEN
Enzkreis Rundschau:
Was ist für dich das Besondere an „Ninja Warrior Germany“?
Jan Köppen: Diese ganze Bewegung – dieses Ninja Movement. Athleten lernen sich vor Ort kennen, bilden Trainingsgruppen und wollen besser werden. Das haben wir gerade im zweiten Jahr gespürt. Viele Sportler, die sich über das Jahr wiedergetroffen haben, um sich vorzubereiten. Das macht es für mich besonders und einzigartig. Dieser Spirit, der sich auch auf das ganze Produktions-Team vor Ort und uns als Moderatoren überträgt. Einfach großer Sport.

Enzkreis Rundschau: Was war anders im Vergleich zum letzten Jahr?
Jan Köppen: Die Athleten, die letztes Jahr schon da waren, kennen die ganze Erfahrung natürlich schon und haben sich dementsprechend auch gezielter vorbereitet. Wir aber natürlich auch (lacht). Der Parcours hat sich weiterentwickelt. Viele neue Hindernisse und dadurch neue Herausforderungen.

Enzkreis Rundschau: Hast Du Tipps für die angehenden Ninjas?
Jan Köppen: Jedem, der teilnehmen möchte, empfehle ich tatsächlich ganz banal Klimmzüge als Ergänzung zum normalen Training. Bouldern zu gehen ist sicherlich auch zu empfehlen. Einfach ein Gefühl für das Hangeln und Hängen entwickeln. Aber wir haben auch dieses Jahr wieder gesehen, dass es nicht DEN einen perfekten Sport gibt, um sich auf Ninja Warrior Germany vorzubereiten. Wir hatten Fitness Sportler, Kletterer, Akrobaten, Parcours Runner, Artisten, Cheerleader, Calisthenics-Sportler, Kampfsportler oder auch Voltigierer, die dem Parcours gezeigt haben, auf was er sich in den nächsten Jahren vorbereiten muss.